Entstressen Sie sich mit Carotin und Rotem Palmenöl

 

Natives Rotes Palmenöl Extra ist nicht nur ein reicher Brunnen an Beta-Carotin, sondern eine breite Facette an Carotinoiden. Rotes Palmenöl ist der reichste pflanzliche natürliche Brunnen von Carotin (Carotinoide). Das bedeutet, dass Rotes Pal- menöl 10 bis 15 Mal mehr Carotin enthält als Karotten und 50 Mal mehr als Tomaten. Die positiven Effekte von Carotin auf Krebs wurden bereits in zahlreichen Studien deutlich gemacht. (160) (161) (162). Es bestehen sicher 600 Carotinoide und in Rotem Palmenöl finden wir ein breites Spektrum, wobei Lykopen, Lutein, Zeaxanthin, Cryptoxanthin, Alpha- und Beta-Carotin die wichtigsten sind. Beta- und Alpha-Carotin, Lutein und Zeanxanthin sind für die Augen sehr wichtig; Alpha-Carotin ist für das Immunsystem wichtig und Lykopen wirkt als Schutz gegen Prostatakrebs.

Man hat entdeckt, dass ein Komplex an verschiedenen Carotinoiden einen viel stärkeren Einfluss auf unseren Körper ausübt, als wenn wir uns nur auf die entsprechende Dosis Beta-Carotin beschränken würden. So schützt Lykopen zusammen mit Beta-Carotin besser gegen Sauerstoffoxidation als Lykopen allein. (136) Die langfristige Verabreichung eines Supplements von einem isolierten, synthetischen Carotin anstelle der gesamten Carotinoide, kann unserer Gesundheit eher schaden als gut tun. Darum sind die Carotine aus Rotem Palmenöl eine gute Wahl, denn dieses Öl enthält ein einzigartiges Spektrum an verschiedenen Carotinen. Die Gesamtheit wirkt immer stärker als ein isoliertes Element!

 

Carotine verschaffen dem Roten Palmenöl zahlreiche Gesundheitsvorteile

 

Carotinoide oder Carotine sind eine Gruppe von 600 verschiedenen pflanzlichen Nährstoffen, die Körper, Haut und Gehirn des Menschen schützen. Die unterschiedlichen Carotine haben eine starke antioxidative Wirkung, die den Schaden von Freien Radikalen vorbeugen oder genesen können. Darüber hinaus bilden die Moleküle von Beta-Carotin ein Ausgangsprodukt, woraus im Körper Vitamin A hergestellt wird. Daher nennt man Beta-Carotin auch u.a. ‚Provitamin A’. Die schützende Wirkung von Carotinen ist beachtlich:
 

1. Sie schützen vor Krebs
Die Carotine aus Rotem Palmenöl verringern das Risiko auf hormonabhängige
Brustkrebsarten. (175) Alpha-Carotin zeigte eine höhere Potenz als Beta-Carotin zur Unterdrückung des Krebswachstums. (176) Alpha-Carotin und Lykopen, beide in Rotem Palmenöl enthalten, verringern das Risiko auf Lungenkrebs. Beta-Carotin, Lutein und Beta-Cryptoxanthin haben diesbezüglich eine bedeutend geringere Wirkung. (177) Alpha-Carotin, und in geringerem Maße auch Beta-Carotin, reduzieren das Risiko auf Lungenkrebs bei Mäusen. (133) Je höher die Einnahme von Alpha-Carotin, umso geringer war in Laborversuchen das Wachstum von menschlichen Krebszellen. (178) Das Risiko auf Brustkrebs steigt, wenn der Blutgehalt an Beta-Carotin, Lutein, Alpha-Carotin und Beta-Cryptoxantin sinkt. (179) Carotine können beim Schutz gegen Brustkrebs helfen. Indische Frauen mit Brustkrebs zeigten einen niedrigen Gehalt an Beta-Carotin, Zeaxanthin und Lutein. (180)
Krebs wird ebenso verursacht durch den Schaden, den Freie Radikale an der DNA und RNA der Körperzellen anrichten.
Alpha-Carotin schützt die Zellmembranen gegen krebserregende Freie Radikale besser als Beta-Carotin. (134) Tiere, die über genügend Beta-Carotin verfügen, bekommen keinen Krebs, selbst dann nicht, wenn ihnen Krebszellen injiziert werden. Lykopen kann das Risiko auf Prostatakrebs um 45% senken, wenn es über die Nahrung (wie in Tomaten und Rotem Palmenöl) angeliefert wird. Männer mit dem höchsten Gehalt an verschiedenen Carotinen in ihrem Blut gehen auch 36% weniger Risiko auf einen Herzanfall oder frühzeitiges Sterben ein. Untersucher entdeckten, dass Raucher mit dem höchsten Gehalt an gemischten Carotinen in ihrem Blut das kleinste Risiko auf Lungenkrebs liefen. (127) Dr. F. Chytill von der Vanderbilt Universität sagt: ‚Die Kenntnis, die wir über Vitamin A (Beta-Carotin) haben, eröffnet neue Perspektiven innerhalb der Krebstherapie. Der Körper hat die Möglichkeit, beschädigte Zellen zu reparieren. Wir haben Deutlich keit aus Laboruntersuchungen erlangt, dass Krebs, wie Brust-, Lungen- und Hauttumore mit einer Behandlung von Vitamin A (Beta-Carotin) aufgehalten werden kann. (126)

 

2. Schutz für die Schleimhäute der Luftwege
Prof. Keramat Ali von der Universität von Dacca, Bangladesh, hat gezeigt, dass sich der Zustand von Kindern,
die unter Luftweginfektionen, Diarrhö und anderen Darmproblemen leiden verbessert, wenn sie jeden Tag Cracker mit Rotem Palmenöl zu essen bekommen. In der Periode mit diesen Crackern, hatten sie bedeutend weniger Beschwerden von ihren Luftwegen und Därmen. (167) Kinder mit einem Mangel an Beta-Carotin (Vitamin A) entwickeln schneller Atmungsprobleme und Diarrhö. (125)
Weiterhin muss erwähnt werden, dass Rotes Palmenöl sehr viel
Palmitinsäure enthält, das gerade die wichtigste Fettsäure für eine gute Funktion der Lungenbläschen ist. Ausreichend Palmitinsäure sorgt für eine einfachere Atmung bei schwereren Anspannungen, da es zur Entfaltung der Lungenbläschen beiträgt und so dem Zuklappen der Lungenbläschen vorbeugt. Palmitinsäure sorgt ebenso für eine geringere Oberflächenspannung auf den Lungenbläschen.

 

3. Schutz gegen Herz- und Kreislaufkrankheiten
Antioxidante helfen auch Herz- und Kreislaufkrank heiten vorzubeugen.
Dies erfolgt in drei Schritten. Erstens sorgen Carotine und Vitamin E dafür, dass das ‚gute’ HDL-Cholesterin im Körper ansteigt. Zweitens sorgen sie dafür, dass das ‚schlechte’ LDL-Cholesterin sinkt. Und schließlich drittens sorgen sie dafür, dass keine Oxidation von LDL-Cholesterin auftritt (durch Oxidation wird schlechtes Cholesteri
n hart), was ein wesentlicher Faktor bei der Schlagadernverkalkung ist. In einer Studie, wobei 1899 Männer mit einer fettreichen Diät untersucht wurden, gelangte man zur Schlussfolgerung, dass diejenigen, die die meisten Carotine in ihrem Blut vorwiesen, 36% weniger Risiko auf Herz- und Kreislaufkrankheiten liefen. (138) Doktor David Kritchevsky vom Wistar Institut von Philadelphia (USA), hat aufgezeigt, dass bei Einnahme von Rotem Palmenöl das Risiko auf Adernverkalkung im Vergleich zu raffiniertem, Geruchentzogenem und geblichenem Palmenöl am geringsten war. Der Schutz gegen Adernverkalkung liegt in den großen Mengen an Antioxidanten, die im Roten Palmenöl enthalten sind, insbesondere in den Carotinen und Tocotrienolen. (168). Das Risiko auf Adernverkalkung nimmt bei hoher Einnahme von Alpha-Carotinen ab. (137) Die medizinische Schule von Harvard leitete eine 10-jährige Studie mit 22.000 Ärzten und stellte fest, dass diejenigen, die Beta-Carotin-Supplemente einnahmen, 50% weniger Risiko auf einen Herzanfall und Hirnschlag liefen. (127)

 

4. Schutz für Augen und Haut
‚Wir brauchen Carotine nicht nur im Streit gegen die Makuladegeneration (die altersgebundene Verschlechterung des Sehvermögens), sondern auch zum Schutz unserer Haut gegen ultraviolette Strahlung’, so Dr. Traber der Universität von Berkeley, Kalifornien. (146)(148)(150)
Vor allem Tocotrienole haben eine Tumorhemmende Wirkung im Kör
per, wodurch sie im Streit gegen (Haut-) Krebs positiv eingesetzt werden können. (147) (149) Die rote verbrannte Haut durch Sonnenstrahlen wird durch den Konsum von gemischten Carotinoiden verringert. Carotinoide schützen die Haut gegen Freie Radikale, die durch die Sonnenstrahlen in der Haut entstehen. (122) So verhindern Carotinoide im Roten Palmenöl die Peroxidation von Fettsäuren in der Haut. (134)

 

Vorsicht: Carotin-Supplemente sind und tun nicht dasselbe wie natürliche Carotine im Roten Palmenöl:
Erstens: Natürliche Carotine haben eine andere Struktur als chemische Carotine. Oft sind chemische Carotine, die in Supplementen genutzt werden, zu 100% ‚Trans-isomere’ vom Beta-Carotin. Diese können unserer Gesundheit schaden. Eine Studie mit Rauchern hat dies deutlich gezeigt. Die Einnahme von solchen synthetischen Carotinen erhöhte das Risiko auf Lungenkrebs bei Rauchern. Zweitens: Studien haben hinreichend gezeigt, dass ein Kom plex aus verschiedenen Carotinen, wie im Roten Palmenöl, besser wirkt als wenn wir uns nur auf 1 Sorte von Carotinoiden beschränken.

 

Carotine im Roten Palmenöl
werden gut aufgenommen

 

Aus einer Untersuchung in Burkina Fasso bei Müttern und Kindern erwies sich, dass man nach einem Jahr lang Kochen mit Rotem Palmenöl, 40% weniger Risiko auf einen Mangel an Vitamin A lief. (1)
Eine weitere Studie des National Nutrition Institute von Hyderabad in Indien, h
at gezeigt, dass bei schulpflichtigen jungen Leuten, die jeden Tag 5ml Rotes Palmenöl einnahmen, sich die Serumwerte von Beta-Carotin beachtlich verbesserten. (145)
Dr. Canefield der Universität von Arizona in Amerika, hat entdeckt, dass stillende Mütter, die ihre Mahlzeiten mit Rotem Palmenöl zubereiteten, ihren Babys mehr Vitamin A und Ca- rotine verschafften als die Kontrollgruppe, die Beta-Carotin in Kapseln einnahm.
Viele Untersuchungen haben gezeigt, dass che- misches Beta-Carotin über Supplemente nicht dieselbe Wirkung erzielt wie Beta-Carotin, das in der Natur vorkommt. In Pflanzen wird Beta- Carotin immer von einer Verschiedenheit an Carotinen, wie Lutein, Alpha-Carotin, Lykopen, Zeaxanthin, Cryptoxanthin, etc. begeleitet. Zusammen wirken sie optimal, getrennt weniger und manchmal sogar überhaupt nicht. (126)