altRotes Palmenöl ist ROT wegen

der natürlichen CAROTINE,
und es prangt vor Tocotrienolen (Vitamin E)

 

Oxidation bedeutet Leben,
aber auch Alterung
Freie Radikale können nützlich

sein, jedoch auch sehr aggressiv

 

Wenn Oxidationsprozesse in unserem Körper durch die erforderlichen Enzyme kontrolliert werden, dann geben sie uns Energie und sind für die Funktion der Körperzellen unerlässlich. Wenn aber unkontrollierte Oxidations-prozesse durch Freie Radikale hervorgerufen werden, entstehen Zellen mit schlechten Eigenschaften.
So können beispielsweise in unserem Metabolismus Sauerstoffmoleküle die Bildung von gefährlichen freien Radikalen hervorrufen, die versuchen, an den mehrfach ungesättigten Fett säuren (MUFS) in Höhe ihrer doppelten Bindungen Elektronen zu ‚fangen’. Hierbei entstehen folglich äußerst schädliche Bindungen: Die beschädigten mehrfach ungesättigten Fettsäuren (MUFS) werden nämlich zu Freien Radikalen, die die Körperstrukturen angreifen. In unserem Körper ist ein Übermaß an mehrfach ungesättigte Fettsäuren (MUFS) somit auch nicht zu empfehlen. Einerseits, weil mehrfach ungesättigte Fettsäuren (MUFS) lange Fettsäureketten sind (verarbeitet in LCT-Fetten), die einfach im Körpergewebe als Fett gespeichert werden, an dererseits, weil sie durch ihre doppelten Bindungen den freien Radikalen in unserem Körper einfach unterliegen und dabei beschädigt werden. Bei einer Temperatur von 37°C wird im Körper viel Sauerstoff verbraucht, wodurch Freie Radikale höchst aktiv werden, wodurch die mehrfach ungesättigten Fettsäuren (MUFS) beschädigt und somit schnell in unserem Körper ranzig werden. Auf diese Weise verursachen sie selbst Oxidationsstress und können sie an der Basis einer Entzündungsreaktion liegen. Durch diese Oxidationsprozesse fügen sie den Enzymen und Zellen auch Schaden zu und beschränken unsere Vitalität. Die Oxidation von mehrfach ungesättigten Fettsäuren (MUFS) in der Haut verursacht Falten. Oxidation von mehrfach ungesättigten Fettsäuren (MUFS) im Gehirn trägt bei zu Demenz, zur Krank heit von Alzheimer und Parkinson. Oxidation der mehrfach ungesättigten Fettsäuren (MUFS) trägt bei zu Herz- und Kreislaufkrankheiten und die Oxidation in den Zellmembranen kann zur Entstehung von Krebs und Müdigkeit beitragen. ‚Nie ein Übermaß an mehrfach ungesät- tigten Fetten (MUFS)’, lautet die Schlussfolgerung. Und konsumieren Sie mehrfach ungesät tigte Fette (MUFS) NIE ohne ausreichende Schutzstoffe, wie Vitamin E und Carotinoide. Und erhitzen Sie die mehrfach ungesättigten Fette (MUFS) NIE!

 

Mehrfach ungesättigte Fette (MUFS)
Die Natur von zwei Seiten betrachtet

 

In der Natur sind ungesättigte Fettsäuren (MUFS) sehr gut geschützt gegen Licht, Luft und Sauerstoff. Einmal gepresst, sind sie ebenso für Oxidationsprozesse empfänglich und unterliegen schnell den Freien Radikalen. Ungeschützte mehrfach ungesättigte Fettsäuren (MUFS), die im Körper aufgenommen werden, oxidieren einfacher und verursachen Schäden an den Zellen mit allen uns bekannten Folgen. Die Haut altert schneller, Cholesterin oxidiert, die Blut gefäßwände zeigen einen Belag, die Zellen im Gehirn werden ranzig, die das Sehvermögen verschlechtert, die DNA wird angegriffen... Alle Wohlstandskrankheiten, wie Krebs, Arthritis, Alzheimer, Parkinson, Diabetes mellitus, Herz- und Kreislaufkrankheiten sind ebenfalls die Folge von ungenügend (durch Antioxidante) geschützte mehrfach ungesättigte Fette (MUFS) im Körper, die von Freien Radikalen angegriffen werden. Studien in Indien haben gezeigt, dass wenn die Einnahme von raffi nierten mehrfach ungesättigten Fetten (MUFS) (Omega-6) hoch ist und die Einnahme von Antioxidanten niedrig, das Risiko auf Herz- und Kreislaufkrankheiten und Diabetes mellitus zunimmt. (6)

 

Rotes Palmenöl liefert viel Vitamin E und Carotin

 

Je mehr Freie Radikale in unserem Körper freie Bahn bekommen, desto mehr Antioxidante brauchen wir, um diese aggressiven oxidierenden Stoffe zu neutralisieren. Alterung und Entgegenwirkung von Krankheiten ist oft eine Frage der unzureichenden Aufnahme von Antioxidanten. Antioxidante, die Fette wie mehrfach ungesättigte Fettsäuren (MUFS) helfen zu schützen, sind zum Beispiel Vitamin E und Carotin. Linus Pauling, zweifacher Nobelpreisträger, schrieb in seinem Bestseller ‚Wie leben wir länger und fühlen uns besser’: ‚Eine Diät reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (MUFS) berauben unseren Körper von Vitamin E, was negative Folgen für Gehirn, Muskeln, Herz- und Blutgefäße mit sich bringt. Eine Diät reich an ungesättigten Fettsäuren (MUFS) (Omega-3 und -6) muss genügend Vitamin E enthalten.’ Wir haben bereits gesehen, dass wir keine Angst vor Cholesterin haben brauchen. Aber Cholesterin, das im Körper unzureichend von Vitamin E, Carotinoiden und anderen Schutzstoffen geschützt wird, wird oxidieren. Oxidiertes (LDL-) Cholesterin beschädigt wie Freie Radikale die Blutgefäße und trägt zu Athe rosklerose (Adernverkalkung) bei. Es entstehen Schaumzellen, die sich an die Wände der Schlagadern festkleben. Omega-3- und Omega-6-reiche Öle sind die ersten Opfer eines Man gels an Vitamin E und Carotinen in unserem Körper. Bei Kaninchen entdeckten Wissenschaft ler, dass diese Schaumzellen sich nicht durch eine Cholesterinsenkung verringern, wohl aber durch die Verringerung der Oxidation von Cholesterin. (50) Mit anderen Worten: durch die Hinzufügung von größeren Mengen an Vitamin E und Carotin.
Die AHA, bzw. die ‚American Heart Association’ verkündet, dass Menschen mit Herzpro- blemen insgesamt ein Problem mit Entzündungsreaktionen haben. Ungesättigte Fettsäuren (MUFS) ohne genügend Schutzstoffe, wie Vitamin E und Carotinoide, können hierzu beitragen. Gesättigte Fette (GFS) oxidieren viel weniger schnell und verursachen daher weniger Ent zündungsreaktionen. Oxidiertes Cholesterin kommt auch vor in Eierpuder und Milchpuder.

 

Lassen wir über Omega-3 und -6 deutlich sein: Wir können nicht ohne sie leben, aber zu viel ist auch nicht gut

 

Die zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren (MUFS) gehörenden Omega-3- und -6-Fettsäu ren sind lebensnotwendige Fettsäuren. Lassen Sie darüber keinen Zweifel bestehen! Sie tragen bei zu verschiedenen wichtigen Körperfunktionen und ohne sie ist kein Leben möglich. Doch Übermut tut selten gut. Wer seinen Körper mit Omega-3 und -6 versieht, muss seinem Körper auch reichlich Vitamin E und Carotinoide zufügen, um sie gegen Oxidationsprozesse durch Freie Radikale in unserem Körper zu schützen. Rotes Palmenöl enthält 10 Mal mehr Carotin als Karotten und prangt vor Vitamin E. Daher empfehle ich die Einnahme von 12 Teelöffel (mindestens) bis 1 Esslöffel (optimal) pflanzliches Omega-3/6 Öl pro Tag. Omega-3/6, das zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren (MUFS) zählt, muss allerdings ausschließlich kalt be nutzt werden! Es darf NIE erhitzt werden. Mehr Informationen über die Vorteile von Omega 3/6 können Sie nachlesen in meinem Buch ‚Warum Omega 3/6 und warum es nicht ohne Vitamin E und Carotin geht’. Dr. D. Steinberg der Universität von Kalifornien empfiehlt daher maximal 10% unserer Nahrungskalorien aus den Omega-3- und -6 Fettsäuren zu holen. (51) Allgemein kann ich empfehlen: Je weniger Fett Sie verzehren, desto größer darf der Anteil an mehrfach un gesättigten Fettsäuren (MUFS) sein. Bei fettarmen Diäten (15% Fettkalorien) ist dieser Anteil 1/3. Also 1 Teil Omega 3/6 auf 2 Teile aus anderen gesunden Fetten. Bei fettreichen Diäten (mehr als 40% Fettkalorien) beträgt der Anteil 1/5.

 

Rotes Palmenöl bekämpft Freie Radikale
für eine bessere Gesundheit und weniger Stress 

 

Die meisten Wohlstandskrankheiten wie Krebs, Diabetes mellitus, Alzheimer, Herz- und Kreislaufkrankheiten, Arthritis sowie die Alterung der Augen und Haut fi nden ihren Ursprung in oxidativem Stress, verursacht durch die aggressiven Freien Radikalen. (26) Rotes Palmenöl schützt uns vor Freien Radikalen durch eine Fülle an Antioxidanten und verstärkt unsere Abwehrkräfte gegen Stress. (171) Rotes Palmenöl prangt vor Vitamin E und Carotin.

 

Natives Rotes Palmenöl ist sehr gesund
Weißes Palmenöl ist äußerst ungesund...

 

Es liegen Welten zwischen Nativem Roten Palmenöl Extra und weißem Palmenöl. Palmen werden oft mit dem Zweck gezüchtet, Carotinoide, Vitamin E und andere gesunde Stoffen, wie Sterole, Coenzym-Q10, etc. aus den Palmenfrüchten zu extrahieren. Diese Stoffe dienen der Pharmaindustrie für Supplemente und Medikamente. Das Abfallprodukt, ohne diese wertvollen Nährstoffe, wird raffiniert, geblichen, eventuell vollkommen oder teilweise gehärtet, es untergeht dem Geruchsentzugsprozess, und man erhält das billige, weiße Palmenfett, das für die Gesundheit äußerst nachteilig ist. Glücklicherweise gibt es auch Natives Rotes Palmenöl Extra. Ein Antioxidanten-Booster, der aus der mechanischen und kalten Pressung der entkernten Früchte gewonnen wird. Nicht mehr und nicht weniger. Pur Natur.

 

Palmenkernöl ist nicht dasselbe wie Rotes Palmenöl

 

Palmenöl wird aus den roten Früchten oben auf den Palmen gewonnen (Fruchtöl). Palmen kernöl wird nur aus dem Kern der roten Früchte (Kernöl) gewonnen. Palmenkernöl (unraffiniert) ist ein gesundes Brat- und Backfett, enthält jedoch kaum Carotin und Vitamin E. Verwechseln Sie die beiden Öle also nicht!

 

Natives Rotes Palmenöl Extra: Gut für Herz- und Blutgefäße

 

Rotes Palmenöl sorgt dafür, dass schlechtes LDL-Cholesterin sinkt, und dass gutes HDL-Cholesterin steigt. Eine große Anzahl Studien berichtet, dass eine Diät angereichert mit Rotem Palmenöl dem Cholesterinspiegel zugute kommt. (151) (152) (153) (154) Nicht nur die Zusammenstellung der Fette im Palmenöl nimmt einen guten Einfl uss auf die Gesundheit, sondern auch die Tocotrienole, die in Vitamin E vom Roten Palmenöl zurück zu fi nden sind, und die das schlechte HDL-Cholesterin senken. (155) Der Niederländer, Hornstra, hat bereits 1988 aufgezeigt, dass Rotes Palmenöl denselben Antiplaque-Effekt auf die Schlagadern (Verringerung der Schlagadernverkalkung) und dieselben Anti-Thrombose-Effekte (Verringerung der Entstehung von Blutgerinnseln) hat wie unraffiniertes Sonnenblumenöl (156), Fischöl, Leinsamenöl und Olivenöl. Doktor Kamsiah J. hat aufgezeigt, dass Rotes Palmenöl keine negativen Effekte auf Triglyzeride und Cholesterin hat, auch wenn Rotes Palmenöl häufig erhitzt wird. (169) Dass Rotes Palmenöl einen positiven Effekt auf Cholesterin ausübt, ist der Tatsache zu danken, dass Rotes Palmenöl dem Körper Carotin, Vitamin E, Sterole, Co-Enzym Q10, etc. liefert.